Textversion

SKT von 1953 e.V. Hamburg

Herzlich willkommen auf der Homepage unseres Vereins SKT von 1953 e.V. Hamburg (Segler-Kameradschaft Teufelsbrück)
Vereinsreg-Nr.: VR6152

Hier finden Sie viele interessante Informationen.
Lernen Sie uns kennen, erfahren Sie, wie der Verein SKT aus der Wiege gehoben wurde.
Inzwischen schauen wir auf eine über 60 jährige Vereinstradition zurück, wir können Ihnen sicherlich mit unserer Erfahrung hilfreiche Tipps und Ratschläge geben.
Sollten Sie von unserem Angebotsumfang begeistert sein, melden Sie sich bei uns an und freuen sich auf eine kameradschaftliche Mitgliedschaft. Integrieren Sie auch Ihren Partner und den Nachwuchs im Verein, der so schon früh die Freuden des Wassersportlebens kennenlernen kann.

Viel Spaß! Wir freuen uns auf Sie!

Hier die aktuellen Top - News:

Australian Open: «Große Herausforderung» - Kerber müht sich ins Achtelfinale

Angelique Kerber ist bei den Australian Open auch in der zweiten Woche dabei. Gegen die aktuelle Nummer 102 der Welt hatte die Melbourne-Siegerin von 2016 aber Probleme. Bei der kommenden Aufgabe wird die Kielerin mehr gefordert sein.

Autoindustrie hält an Nein zu Tempolimit fest

Berlin - Die Autoindustrie lehnt ein Tempolimit auf Autobahnen weiter ab. Die Haltung sei unverändert, sagte ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie der Deutschen Presse-Agentur. Der Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, Burkhard Stork, sagte: «Für uns ist Sicherheit die oberste Maxime im Verkehr. Bisher hat aber maximale Geschwindigkeit Priorität ? das funktioniert nicht zusammen.» Die Diskussion war neu entfacht worden, weil der ADAC nach den Worten von Gerhard Hillebrand, Vizepräsident Verkehr, nicht mehr grundsätzlich gegen ein Tempolimit ist.

Regierung rechnet mit Millionenkosten für Drohnenabwehr

Berlin - Die Drohnenabwehr an deutschen Flughäfen zu verbessern, kostet nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums Millionen. Pro Flughafen sei mit einmaligen Kosten von 30 Millionen Euro zu rechnen, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion, die der dpa vorliegt. Eine mobil einsetzbare Drohnenabwehr dürfte demnach etwa 13 Millionen Euro pro Jahr kosten. Bei wie vielen Flughäfen eine Drohnenabwehr erforderlich sein könnte, führt das Ministerium nicht aus. Das Verkehrsministerium unterstützt die Entwicklung eines Drohnenabwehrsystems namens «Falke».

Nicht dein Ernst!: Jürgen von der Lippe und die Problemchen des Alltags

Jürgen von der Lippe ist wieder in einer Show zu sehen - in seinem Haussender WDR. Es geht um die ungeschriebenen Regeln des Alltags und noch nie öffentlich erzählte Anekdoten. Moderatorin Sabine Heinrich hat allerdings ein kleines Problem mit ihm.