Textversion

SKT von 1953 e.V. Hamburg

Herzlich willkommen auf der Homepage unseres Vereins SKT von 1953 e.V. Hamburg (Segler-Kameradschaft Teufelsbrück)
Vereinsreg-Nr.: VR6152

Hier finden Sie viele interessante Informationen.
Lernen Sie uns kennen, erfahren Sie, wie der Verein SKT aus der Wiege gehoben wurde.
Inzwischen schauen wir auf eine über 60 jährige Vereinstradition zurück, wir können Ihnen sicherlich mit unserer Erfahrung hilfreiche Tipps und Ratschläge geben.
Sollten Sie von unserem Angebotsumfang begeistert sein, melden Sie sich bei uns an und freuen sich auf eine kameradschaftliche Mitgliedschaft. Integrieren Sie auch Ihren Partner und den Nachwuchs im Verein, der so schon früh die Freuden des Wassersportlebens kennenlernen kann.

Viel Spaß! Wir freuen uns auf Sie!

Hier die aktuellen Top - News:

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur deutschen Pkw-Maut

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird heute (09.30 Uhr) sein mit Spannung erwartetes Urteil zur deutschen Pkw-Maut verkünden.

Merkel empfängt neuen ukrainischen Präsidenten Selenskyj in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute (12.30 Uhr) den neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit militärischen Ehren im Bundeskanzleramt in Berlin.

Wimmerndes Baby aus Hausmüll gerettet - Mutter in U-Haft

Kierspe - Nachdem die Polizei im Sauerland gerade noch rechtzeitig ein Baby aus einem zugeknoteten Müllsack gerettet hat, sitzt die Mutter in Untersuchungshaft. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Das kleine Mädchen ist inzwischen nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die Ermittler wollen die 31 Jahre alte Mutter aus der Kleinstadt Kierspe ausführlich befragen. Eine Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Die Verdächtige soll die Tat mit Ängsten gerechtfertigt haben. Polizisten hatten das Mädchen am Freitag im Garten ihres Wohnhauses gefunden.

Fall Lügde: Minister präsentiert Konsequenzen für Polizei

Düsseldorf - NRW-Innenminister Herbert Reul präsentiert heute die Konsequenzen für die Polizeiarbeit aus dem Missbrauchsfall von Lügde. Dabei geht es um organisatorische Abläufe, um die Ausbildung und Technik. Ausgangspunkt ist eine Überprüfung, wie Ermittlungen in Fällen von sexuellem Missbrauch an Kindern und Kinderpornografie bisher geführt wurden. Auf einem Campingplatz in Lügde sollen über Jahre hinweg Kinder schwer sexuell missbraucht worden sein. Polizei und Jugendämter sollen Hinweisen auf den Hauptverdächtigen nicht nachgegangen sein. Außerdem verschwanden Beweismittel.